Archiv der Kategorie: Kultur/ Kino

Weiden – Städtebau: Weiden plant jetzt nach 40 Jahren den großen Coup! Altlastensanierungen bleiben außen vor?

Update 21.05 Uhr: Zunächst einmal vielen Dank für den LeserInnenhinweis. Vielleicht muß zukünftig niemand über einen Skandal berichten, sollten wir diesen hiermit verhindern können. Im OTV-Bericht sprach der Vorstand der Weidener Stadtwerke A.ö.R., Herr Riedl, auch von einem mit dem „Durchstich“ einhergehenden „Abbruch der alten Werkstätten“. Hier soll doch nicht etwas mit für andere Zwecke gedachten Mitteln zugunsten der Stadtwerke, einem dem Wettbewerbsrecht unterliegendem Unternehmen Altlastensanierung betrieben werden? —–    Nach 40 Jahren – so die tagesaktuelle Berichterstattung im Magazin des RegionalTV-Senders OTV (www.otv.de) – will die Stadt Weiden/ Opf. ein städtebauliches Projekt realisieren, welches bereits
Mitte der 1970er Jahre angedacht war. Im Gegensatz zu sonst bei solchen Projekten nicht sofort verfügbarer Bundesmittel sollen die dafür benötigten ca. 3,5 Mio. Euro fast wie durch ein Wunder bereits bereitstehen und nur noch abgerufen werden müssen.
Realisiert werden soll eine Verbindung der Bahnhofstrasse (vor dem WW2: Max-Reger-Strasse) zum, gegenüber der Bahnstrecke „Weiden – Regensburg“ liegenden Mischgebiet.
Dies soll auf Höhe des Hauptsitzes der Sparkassen Oberpfalz Nord (vormals Sparkasse Weiden) zu den gegenüber den Gleisen liegenden sog. „Wittgärten“ erfolgen. Lies den Rest dieses Beitrags

Advertisements

Weiden – Zukunft: Weiden plant Großes für den künftigen „Groß-Landkreis“?

onetz_92637_20160426Wie aktuell in der Regionalzeitung „Der neue Tag“ (TA Weiden) zu lesen, kann der Adolf-Kolping-Platz
mit daran liegendem „Josefshaus“ (Anm.: vormaliges Kolpinghaus mit u. W. Grundstück im Eigentum der Röm.-Kath. Kirche) noch nicht saniert werden.
Hier dürfte aber nicht nur der aktuelle Baustellenverkehr zum und vom geplanten „Fondara-Einkaufszentrum“, sondern vielmehr die weitere Planung – vorgegeben durch den Umzug des vormaligen, in der Nicolaistrasse gelegenen „Caritas-Sozialzentrums“ in die Bismarckstrasse,
ein „Hindernis“ darstellen. Ein künftiger „Groß-Landkreis“, welchen sich Bezirkstagsvizepräsident und dritter Bürgermeister der Stadt Weiden Lothar Höher (CSU) bereits vor einigen Jahren gewünscht Lies den Rest dieses Beitrags

Weiden – sozial: Gelungene Integration. Ahmet Ot zieht mit seinem Herrensalon vom Zentrum in den Pressather Wald.

92637_hw23_20160229Na bitte, es geht doch. Sie müssen es einfach nur mal fernab der üblichen Veröffentlichungen erwähnen, schon gibt es auch auf dem RegionalTV-Sender „OTV“ einmal einen ausführlicheren Bericht über „Integration in Weiden/ Opf.“. So berichtete OTV vor wenigen Tagen in einem Special über den Herrensalon „Oriental“, welchen Ahmet Ot zusammen mit seiner Familie bereits zentral in der  Weidener Ringstraße – bei der künftigen Stadtgaleria – betrieb, sich aber nunmehr besann in den Pressather Wald umzuziehen, weil dort ein Friseur fehlte.
Wer noch nie in einem orientalischen Herrensalon war, der sollte unbedingt einmal vorbeisehen, denn im Gegensatz zur westlichen, oftmals beklagten „Schnellabfertigung“ nimmt man sich hier für den Kunden noch richtig Zeit. Eine feine Rasur gehört dazu ebenso, wie das Entfernen lästiger Ohren- und Nasenhaare. Frauen müssen im Pressather Wald aber wohl noch etwas länger auf einen Friseursalon warten.

Quellen: OTV.de | Magazin, onetz.de | Direktlink

Weiden – Freizeit: Alles, nur nicht „Spotlight“! Dies nur nicht hier im „BibleBelt“.

Keine Sorge, oder wie manche LeserInnen jetzt vielleicht ehrlicher denken werden „leider“, ist der Thriller „Spotlight“ über die Aufdeckung der Mißbrauchsfälle im katholisch dominierten Boston (USA) in keinem der Kinos der größten nordoberpfälzer Stadt Weiden/ Opf. zu sehen.

Wäre ja auch ein Problem, oder? Sollte man die BürgerInnen oder auch die hier aufgrund des Hochschulstandortes der OTH Amberg-Weiden befindlichen StudentInnen wirklich in diesen Trubel mit hineinziehen? Da ist es doch besser, man läßt diese Dinge schweigend vorübergehen,
nicht dass noch jemand auf die Idee kommt und nach möglichen Ausschreitungen an den früher in Weiden/ Opf. existierenden kirchlichen Internaten sowohl der Augustiner-Chorherren wie auch des „Bischöfl. Studienseminars“ nachzufragen.
Letzteres wurde ja auch vom 1984 verstorbenen Diözesan-Kirchenmusikdirektor Georg Friedrich Zimmermann frequentiert, als man diesen in Regensburg nicht mehr leiden wollte. Dies von September 1972 bis Oktober 1973. [Wikipedia®]

„Ein Sprecher von Radio Vatikan, dem offiziellen Radiosenders des Heiligen Stuhls, empfand den Film als „ehrlich“ und „dringend“ und erklärte, dass Spotlight der katholischen Kirche in den Vereinigten Staaten helfe, ihre Sünden zuzugeben und die Konsequenzen dafür zu tragen.[9]“  [Wikipedia®]

Quelle: kino-weiden.de

%d Bloggern gefällt das: