Archiv der Kategorie: Gewerbe

Weiden – Städtebau: Weiden plant jetzt nach 40 Jahren den großen Coup! Altlastensanierungen bleiben außen vor?

Update 21.05 Uhr: Zunächst einmal vielen Dank für den LeserInnenhinweis. Vielleicht muß zukünftig niemand über einen Skandal berichten, sollten wir diesen hiermit verhindern können. Im OTV-Bericht sprach der Vorstand der Weidener Stadtwerke A.ö.R., Herr Riedl, auch von einem mit dem „Durchstich“ einhergehenden „Abbruch der alten Werkstätten“. Hier soll doch nicht etwas mit für andere Zwecke gedachten Mitteln zugunsten der Stadtwerke, einem dem Wettbewerbsrecht unterliegendem Unternehmen Altlastensanierung betrieben werden? —–    Nach 40 Jahren – so die tagesaktuelle Berichterstattung im Magazin des RegionalTV-Senders OTV (www.otv.de) – will die Stadt Weiden/ Opf. ein städtebauliches Projekt realisieren, welches bereits
Mitte der 1970er Jahre angedacht war. Im Gegensatz zu sonst bei solchen Projekten nicht sofort verfügbarer Bundesmittel sollen die dafür benötigten ca. 3,5 Mio. Euro fast wie durch ein Wunder bereits bereitstehen und nur noch abgerufen werden müssen.
Realisiert werden soll eine Verbindung der Bahnhofstrasse (vor dem WW2: Max-Reger-Strasse) zum, gegenüber der Bahnstrecke „Weiden – Regensburg“ liegenden Mischgebiet.
Dies soll auf Höhe des Hauptsitzes der Sparkassen Oberpfalz Nord (vormals Sparkasse Weiden) zu den gegenüber den Gleisen liegenden sog. „Wittgärten“ erfolgen. Lies den Rest dieses Beitrags

Advertisements

Weiden – Zukunft: Weiden plant Großes für den künftigen „Groß-Landkreis“?

onetz_92637_20160426Wie aktuell in der Regionalzeitung „Der neue Tag“ (TA Weiden) zu lesen, kann der Adolf-Kolping-Platz
mit daran liegendem „Josefshaus“ (Anm.: vormaliges Kolpinghaus mit u. W. Grundstück im Eigentum der Röm.-Kath. Kirche) noch nicht saniert werden.
Hier dürfte aber nicht nur der aktuelle Baustellenverkehr zum und vom geplanten „Fondara-Einkaufszentrum“, sondern vielmehr die weitere Planung – vorgegeben durch den Umzug des vormaligen, in der Nicolaistrasse gelegenen „Caritas-Sozialzentrums“ in die Bismarckstrasse,
ein „Hindernis“ darstellen. Ein künftiger „Groß-Landkreis“, welchen sich Bezirkstagsvizepräsident und dritter Bürgermeister der Stadt Weiden Lothar Höher (CSU) bereits vor einigen Jahren gewünscht Lies den Rest dieses Beitrags

Weiden – Medienumfeld: Die Letzten werden die Ersten sein! Modernisierter NT-Kundenschalter öffnet am 04.04.2016.

Themenscreenshot (verlinkt)

Themenscreenshot (verlinkt)

Freuen Sie sich, denn das Medienhaus „Der neue Tag“ hat in den letzten Monaten sehr viel Geld in die Hand genommen, um sich für die Herausforderungen zu Zukunft modern aufzustellen. Es wurde am Hauptsitz in der  Weidener Dr.-Pfleger-Strasse abgebrochen und neu gebaut. Die neue Nordoberpfälzer Medienzentrale öffnet nun am 04.04.2016 zunächst exklusiv mit modernisierten Kundenschaltern wieder deren Pforten. Die KundInnen waren die Letzten welche gem. Eigenbericht vom 02.04.2016  das Gebäude räumen mußten. Nun werden diese die Ersten sein, welche sich am neuen FrontOffice erfreuen dürfen. Es gibt dann auch ein Gewinnspiel bei dem Mitmachen lohnt! Wer z. B. errät wieviele geschredderte Zeitungen sich in einer aufgestellten Plastikbox befinden, kann sage und schreibe **100.– Euro (i.W.: einhundert Euro) gewinnen!

Quelle: onetz.de | Direktlink

Weiden – sozial: Who is …“Bürgerschutz nördliches Bayern“?

Bisher ist die größte nordoberpfälzer Stadt Weiden/ Opf. von derartigen Dingen wie einem „…IDA“-Auftreten und ähnlichen höchst fragwürdigen Dingen verschont geblieben. Doch es scheint hier unruhige ZeitgenossInnen zu geben, welchen  entgegen offizieller Meldungen der Sicherheitsbehörden – die Gegend zu unsicher ist/ wird.
So findet sich seit einiger Zeit in Facebook(R) ein „Bürgerschutz nördliches Bayern“ der sogar schon fleißig – Warum aber nur? – Schaufensterfronten von Geschäften fotografiert und diese Fotos Online gestellt hat.

Machen wir redaktionell bedingt auch nicht gerade selten, doch beim „Bürgerschutz“ ist auffällig, dass diese Geschäfte von InhaberInnen mit Migrationshintergrund betrieben werden, und die Präsentation der Fotos keinen wie auch immer gearteten „werbenden Charakter“ hat/ haben soll. Wer weiß Genaueres? Gerne bei uns melden, damit wir die Sache aufklären können.

Weiden – sozial: Gelungene Integration. Ahmet Ot zieht mit seinem Herrensalon vom Zentrum in den Pressather Wald.

92637_hw23_20160229Na bitte, es geht doch. Sie müssen es einfach nur mal fernab der üblichen Veröffentlichungen erwähnen, schon gibt es auch auf dem RegionalTV-Sender „OTV“ einmal einen ausführlicheren Bericht über „Integration in Weiden/ Opf.“. So berichtete OTV vor wenigen Tagen in einem Special über den Herrensalon „Oriental“, welchen Ahmet Ot zusammen mit seiner Familie bereits zentral in der  Weidener Ringstraße – bei der künftigen Stadtgaleria – betrieb, sich aber nunmehr besann in den Pressather Wald umzuziehen, weil dort ein Friseur fehlte.
Wer noch nie in einem orientalischen Herrensalon war, der sollte unbedingt einmal vorbeisehen, denn im Gegensatz zur westlichen, oftmals beklagten „Schnellabfertigung“ nimmt man sich hier für den Kunden noch richtig Zeit. Eine feine Rasur gehört dazu ebenso, wie das Entfernen lästiger Ohren- und Nasenhaare. Frauen müssen im Pressather Wald aber wohl noch etwas länger auf einen Friseursalon warten.

Quellen: OTV.de | Magazin, onetz.de | Direktlink

%d Bloggern gefällt das: