Archiv der Kategorie: Freizeit

Weiden – Wirtschaft: Am 17.04. nach dem Gottesdienst in den Baumarkt!

obi_wen_20160414_1v2obi_wen_20160414_2v2Kommenden Sonntag, den 17.04.2016 haben WeidenerInnen aber auch sostige Interessierte wieder einmal die Möglichkeit beim „OBI-Baumarkt“ in der dortigen Regensburger  Strasse dem sonst in der (Nord)Oberpfalz so seltenen „Sonntagseinkauf“ frönen. Wenn Sie nach 18.00 Uhr noch Zeit haben, bietet sich ein Besuch des nahegelegenene Kath. Pfarrheims „St. Johannes“ an. Dort gibt die Theatergruppe „D‘ Lustigen Konrader“ ab 19.30 Uhr das Stück „Tatort Villa Bock“. Vielleicht hätte man es angesichts der derzeitigen Lage um die „Maria-Seltmann-Stiftung“ (Sehen Sie die kommende DEEZ-Ausgabe 03.2016) in „Tatort Villa Seltmann“ umbenennen sollen? 😉

 

Advertisements

Weiden – Zukunft: Plant Weiden/ Opf. das „ganz große Ding“? Katholisch deluxe?

Sie wissen es längst, wir sind mit einer Zweigredaktion in der größten nordoberpfälzer Stadt heimisch geworden. Dort will man uns scheinbar wieder weghaben, weiß aber nicht das unsere leider zu früh verstorbene Gewährsperson No. 1 so viel berichten konnte, dass es in Weiden/ Opf. sogar für vorgezogene Neuwahlen? reichen könnte.
Was die meisten Weidener sicher noch nicht wissen ist, dass die Caritas scheinbar ein Teilstück des früheren „Augustinerseminar-Areals“ in der Bismarckstrasse von den Kliniken Nordoberpfalz AG zurückgekauft hat. Lies den Rest dieses Beitrags

Weiden – sozial: Stiftungsvermögen als „Spekulationsmaterie“? Die „Maria-Seltmann-Stiftung“ schüttet nichts mehr aus.

Weiden meiden oder leiden? Leerstände seit Jahren an exponierter Stelle. Hier z. B. an der Kreuzung "Bahnhof-, Frauenrichter-Strasse". Das links im Bild noch erkennbare Fotogesschäft zieht demnächst auch noch weg.

Weiden meiden oder leiden? Leerstände seit Jahren an exponierter Stelle. Hier z. B. an der Kreuzung „Bahnhof-, Frauenrichter-Strasse“. Das links im Bild noch erkennbare Fotogesschäft zieht demnächst auch noch weg.

Die größte Stadt der Nordoberpfalz, Weiden in der Oberpfalz ist seit einigen Jahren, gemutmaßt wird seit dort die SPD „regiert“, gerade in finanziellen Dingen nicht mehr allzu gut aufgestellt. Es zwickt da und dort, es gibt Stabilisierungshilfe, Verbindlichkeiten sollen – so unsere bisherigen Informationen – „bereinigend“ in Kommunalunternehmen wie die Stadtwerke Weiden/ Opf., A.ö.R. nahezu „abgeschoben“ werden, und dennoch kommt man nicht auf den sprichwörtlichen „grünen Zweig“. Manche sehen eher „rot“! Jetzt kriselt es auch noch bei der „Maria-Seltmann-Stiftung“, einer Einrichtung welche bislang Gutes bewirkte. Hier könnten riskante Anlagegeschäfte und eine Überbewertung immobiliaren Stiftungsvermögen zurückliegend zu überhöhten Ausschüttungen geführt, und damit letztlich das Stiftungsvermögen geschmälert haben. Es wird geprüft, doch wieder einmal will es niemand gewesen sein. Dabei ist man in Weiden/ Opf. seit Jahren dabei, ein phänomenales Einkaufszentrum künftiger Lies den Rest dieses Beitrags

Weiden – Freizeit: Alles, nur nicht „Spotlight“! Dies nur nicht hier im „BibleBelt“.

Keine Sorge, oder wie manche LeserInnen jetzt vielleicht ehrlicher denken werden „leider“, ist der Thriller „Spotlight“ über die Aufdeckung der Mißbrauchsfälle im katholisch dominierten Boston (USA) in keinem der Kinos der größten nordoberpfälzer Stadt Weiden/ Opf. zu sehen.

Wäre ja auch ein Problem, oder? Sollte man die BürgerInnen oder auch die hier aufgrund des Hochschulstandortes der OTH Amberg-Weiden befindlichen StudentInnen wirklich in diesen Trubel mit hineinziehen? Da ist es doch besser, man läßt diese Dinge schweigend vorübergehen,
nicht dass noch jemand auf die Idee kommt und nach möglichen Ausschreitungen an den früher in Weiden/ Opf. existierenden kirchlichen Internaten sowohl der Augustiner-Chorherren wie auch des „Bischöfl. Studienseminars“ nachzufragen.
Letzteres wurde ja auch vom 1984 verstorbenen Diözesan-Kirchenmusikdirektor Georg Friedrich Zimmermann frequentiert, als man diesen in Regensburg nicht mehr leiden wollte. Dies von September 1972 bis Oktober 1973. [Wikipedia®]

„Ein Sprecher von Radio Vatikan, dem offiziellen Radiosenders des Heiligen Stuhls, empfand den Film als „ehrlich“ und „dringend“ und erklärte, dass Spotlight der katholischen Kirche in den Vereinigten Staaten helfe, ihre Sünden zuzugeben und die Konsequenzen dafür zu tragen.[9]“  [Wikipedia®]

Quelle: kino-weiden.de

%d Bloggern gefällt das: