Die Grenzen der Religionsfreiheit

Brights - Die Natur des Zweifels

Eine Schülerin trägt zum Prinzessin-Elsa-Ranzen ein Kopftuch – in den meisten Schulen mittlerweile keine Seltenheit. FOTO: dpaEine Schülerin trägt zum Prinzessin-Elsa-Ranzen ein Kopftuch – in den meisten Schulen mittlerweile keine Seltenheit. FOTO: dpa

Welche religiösen Rechte haben muslimische Schüler? Eine heikle Frage, auf die es viele Antworten gibt. Schon deshalb, weil mit ihr das hohe Gut der Gedankenfreiheit und staatlichen Neutralität berührt wird. Eine Analyse.

Von Philipp Jacobs, Lothar Schröder | RP ONLINE

„Die Schule ist ein Raum religiöser wie weltanschaulicher Freiheit.“ NRW-Schulgesetz, § 2, Abs. 7

Auch wenn es die Rechtsprechung wohl gerne so hätte – gerade in der Schule ist es nicht immer leicht mit der Freiheit. Denn es gibt nicht die eine. Freiheiten können miteinander oder mit Grundgesetzen zusammenstoßen. Eine muslimische Schülerin mag mit ihrem Ganzkörperschleier, dem Nikab, zwar ihre religiöse Freiheit ausleben, doch kollidiert diese mit dem Schulfrieden.

Das Bayerische Verwaltungsgericht urteilte 2014 in solch einem Einzelfall: Die offene Kommunikation im Unterricht beruhe nicht nur auf dem gesprochenen Wort, sondern sei auch…

Ursprünglichen Post anzeigen 40 weitere Wörter

Advertisements

Über OIKOS™-Redaktion

Wir berichten u.a. auch aus der bayerisch-tschechischen Grenzregion. Blog zum kostenlosen, monatlichen pdf-Magazin "DEEZ" (ISSN: 2366-4908). Gibts nur unter: issuu.com/smde

Veröffentlicht am Januar 16, 2017, in Weiden - Stadt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Die Grenzen der Religionsfreiheit.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: