Archiv für den Monat Dezember 2013

Weiden – Wirtschaft: A.T.U. ist gerettet. Stadt Weiden verzichtet auf Gewerbesteuer!

Die letzten Wochen hatte sich in der ostbayerischen Stadt Weiden/ Opf. ein richtiger Krimi abgespielt. Die angeschlagene Werkstattkette A.T.U. mit Hauptsitz in Weiden/ Opf. hatte 600 Mio. Euro an Verbindlichkeiten loszubekommen. Vor einigen Jahren für 1,4 `Mrd. Euro durch den PrivatEquityFond KKR von Doughty Hanson aufgekauft, musste KKR bereits 2008 140 Mio. Euro zuschiessen. Veränderungen auf dem Kfz-Markt, darunter die Abwrackpräme und der zurückgehende Stellenwert von Pkw’s brachte den Marktführer A.T.U. ins Trudeln. Insgesamt 12.000 MitarbeiterInnen, darunter alleine um die 1.000 am Hauptsitz in Weiden selbst, mussten wochenlang bangen. Nun wandeln die Eigentümer deren Ansprüche in Höhe von 600 Mio. Euro in Eigenkapital um, Lies den Rest dieses Beitrags

Advertisements

Kleine Maus • Little Mouse

Blau

Eslarn – Veranstaltungen: Heute ab 16.30 Uhr „Adventsfeier im Wald“.

Nach dem gelungenen Auftakt von „Advent am Schloßberg“ präsentieren heute, abschliessend zum diesjährigen Advent, die Eslarner Ortsgruppe des „Oberpfälzer Waldvereins“ und der „Imkerverein Eslarn“ eine geistlich geprägte „Adventfeier im Wald“. Man trifft sich um 16.30 Uhr beim OWV-Wanderheim, um zur Imkerhütte am Goldberg zu marschieren. Dort beginnt gegen 17.00 Uhr die Adventfeier unter Leitung von Pfarrvikar Benne Joseph. „Die musikalische Umrahmung übernehmen die Blechbläser unter der Leitung von Stefan Karl und die OWV-Gesangsgruppe. Die Besucher werden mit Getränken und Plätzchen versorgt. Zum Abschluss ist eine Rückwanderung nach Eslarn geplant. Natürlich besteht auch eine motorisierte Rückfahrmöglichkeit.“

Quelle: oberpfalznetz.de | Netzcode: 3975294 | Direktlink

N-ERGIE engagiert sich für das Ehrenamt – 40.000 Euro für junge Menschen in Nürnberg und der RegionPressemitteilungen:

Die Erste Eslarner Zeitung - Aus und über Eslarn, sowie die bayerisch-tschechische Region!

Was Kinder lernen und erfahren bestimmt ihr weiteres Leben und damit auch die zukünftige Gesellschaft. Leider kommt gerade der Nachwuchs oftmals zu kurz, sei es durch mangelnde Betreuung oder durch fehlende Mittel. Die N-ERGIE möchte dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche sowohl im Stadtgebiet Nürnberg als auch in der Region gefördert werden, und hat mit „N-ERGIE für junge Menschen“ eine neue Spendenaktion ins Leben gerufen. 2014 vergibt das Unternehmen insgesamt 40.000 Euro an Projekte, die sich ehrenamtlich für die jungen Menschen der Gesellschaft einsetzen, deren Fähigkeiten entdecken und fördern und sich für die Allgemeinbildung des Nachwuchses einsetzen. Bei der Auswahl werden Projekte in Nürnberg und in der Region zu gleichen Teilen berücksichtigt. Wichtig ist, dass die Projekte soziale und karitative Ziele und eine nachhaltige Wirkung haben.

Ursprünglichen Post anzeigen 183 weitere Wörter

Weiden – sozial: „Tschechien taugt nicht zum Sündenbock!“ Klare Feststellung beim deutsch-tschechischen Dialog.

Drogen-Handelspyramide, Germany.

Symbolfoto: Drogen-Handelspyramide, Germany. (Photo credit: Wikipedia, Liz: GNU FDL)

 

Klärende aber auch aufmunternde Worte fand der Leiter der Caritas-Suchtprävention in der Sadt Weiden Gerhard Krones. Beim „deutsch-tschechischen Dialog zur Drogenprävention“ ging es mit VertreterInnen aus dem EU-Nachbarland Tschechien Wege aus der in der Vergangenheit auch oftmals etwas sehr einseitig betrachteten Misere rund um die Droge „Crystal Speed“ aufzuzeigen.  Auch die Jugendkoordinierungsstelle „Tandem“ – in Plzen und Regensburg angesiedelt, boten hier deren Vermittlungsdienste an, um den in der Tschechischen Republik aufgrund guter Primärprävention bereits zurückgehenden Drogenkonsum weiter einzudämmen. Der „Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds“ kann hier Projekte mit bis zu 70% fördern.

 

Quelle: oberpfalznetz.de | Netzcode: 3968295 | Direktlink

 

Hintergrund: Während in anderen Bundesländern viele weitere Organisationen mit der Eindämmung illegalen Drogenkonsums befasst sind, hat in der Oberpfalz nahezu alleinstehend die bei der Röm.-Kath. Kirche angesiedelte Caritas diese Aufgabe zu leisten.

 

Weiden – Vereine: Jetzt sind die Vereine wieder selber dran. Städt. Bauhof spart!

Brodie fest

Symbolfoto: Brodie fest (Photo credit: Wikipedia, Liz: pd)

 

In der Vergangenheit – so der aktuelle DnT-Bericht – war es nicht unüblich, dass der Städt. Bauhof in 92637 Weiden den Vereinen bei diversen, von diesen für die Allgemeinheit veanstalteten Festen mit der Erledigung von Aufbauarbeiten etc. zur Seite sprang. Sicher weniger zur Kostenvermeidung als viemmehr zur Nutzung von Synergieeffekten, und insgesamt zum Wohle der Allgemeinheit. 20% der Kosten hatten die Vereine sowieso bislang aus der eigenen Kasse zu berappen.  Diese Hilfestellungen gehören nun, da die Stadt Weiden deren im Oktober beschlossene Haushaltskonsolidierung strikt durchzusetzen gedenkt, der Vergangenheit an. Auch die bislang von Stadtratsmitgliedern in Erwägung gezogene Kostenübernahme durch die Vereine kann wegen steuerrechtlicher Probleme nicht klappen,  so dass die Vereine künftig ggf. auf fremde Dienstleister zurückgreifen müssen.

 

Quelle: oberpfalznetz.de | Netzcode: 3968327 | Direktlink

 

Weiden – sozial: Regionale Caritas plant ambulante Station für psychisch kranke Männer.

Wie man einem Bericht im heutigen Magazin des Regional-TV-Senders „OTV“ entnehmen konnte, plant die regionale Caritas Neustadt/ Wn. – Weiden eine ambulante Beratungsstelle explizit für psychisch kranke Männer einzurichten. Gem. Bericht traf man sich hierzu auch mit VertreterInnen des Bezirks Oberpfalz, u. a. Bezirkstagsvizepräsidenten und dritten Bürgermeister der Stadt Weiden, Herrn Lothar Höher. Noch scheint – so der Bericht – die Finanzierung nicht ganz geklärt, jedoch besteht Übereinstimmung eine solche Stelle zu schaffen. Damit dürfte u. E. die Röm.-Kath. Kirche über die Diözese Regensburg letztlich auch der bislang unausgesprochenen Forderung nachkommen, allen denjenigen Männern Hilfestellung zu leisten, welche schon vor Jahrzehnten missbraucht wurden, welche sich bislang jedoch nicht äussern konnten oder wollten. [InfoLink] Da auch für das Eslarner „Betreute Wohnen am Tillyplatz“ ambulante Dienste hinzugezogen werden sollen, könnten sich hier u. E. durchaus Synergieeffekte nutzen lassen.

Quelle: www.otv.de

In eigener Sache: OIKOS™ goes „WENEZIA™“

...

Symbolfoto: Einblick in Weidens Altstadt (Photo credit: Wikipedia, Liz: GNU FDL)

Eine traditionelle Handelsmetropole in der Nordoberpfalz, ein exzellentes Feeling mit italienischem Flair zumindest rund um das Weidener „Alte Rathaus“, und zur Zeit leider ein wenig „aqua alta“. Dies ist die kreisfreie Stadt Weiden in der Oberpfalz, welcher wir mit diesem neuen Blog mehr Aufmerksamkeit widmen wollen. Machen Sie mit, bringen Sie sich ein, damit man das „aqua alta“ – wie in Venedig üblich – nur zeitweise ertragen muss. Vielleicht wird dann sogar noch einmal ein Print-Exemplar aus diesem Blog! Kontaktieren können Sie uns über die email-Adresse im Impressum!

Ihr „OIKOS-SMS“-Team

Weiden – aktuell: Weidens „Die Linke“ auf den Spuren von Papst Franziskus?

Die Erste Eslarner Zeitung - Aus und über Eslarn, sowie die bayerisch-tschechische Region!

Es ist schon bemerkenswert, dass bis jetzt niemand auf diese Idee gekommen ist, bzw. eine solche Idee artikulieren wollte. Doch das mehrstöckige Gebäude des einstigen Weidener Kaufhaus „Hertie“ am Issy-le-Moulineux-Platz, über Jahrzehnte nicht nur mittäglicher, sondern vor allem nachmittäglicher Anziehungspunkt für Generationen von SchülerInnen, die vom Land kommend in Weiden/ Opf.  etwas anderes als spröden Schulstoff erleben wollten, steht seit Jahren ungenutzt leer. Es streiten sich seitdem nicht nur die Geister, sondern vor allem auch die Parteien über die sog. „Nachnutzung“. Von einem „grossen Einkaufszentrum“ mit scheinbar ebenfalls geplanten Sozialräumlichkeiten für Vereine, bis zuletzt einer „Stadtgalerie“ reichten die Vorschläge der in Weiden/ Opf. etablierten Parteigruppierungen. Renomierte Immobilienentwickler von internationalem Ruf, anfänglich Sonae Sierra aktuell Fondara wurden bemüht, und von anfänglich um die 18 InvestorInnen scheint nur noch ein, immer noch unbekannter Investor übrig geblieben zu sein. Diesen Herbst sollte man Neues von der künftigen Entwicklung hören. Bislang herrscht hier jedoch…

Ursprünglichen Post anzeigen 67 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: